Gästebuch The best phpBook on the Net
Name Einträge
phpBook Ver. 2.1.0b rc1 © 2001-2006 by SmartISoft (portions © 2005 by Age Bosma)
Angie


Lieber Ferdi,
Ruhe in Frieden!

 
M. Egger
Wohnort
Austria

Hallo Herr Schießl!

Sie sind ein ganz besonderer Mensch! Sie haben mich beeindruckt, darum würde ich gerne mit Ihnen per e-Mail kommunizieren! Dort könnten wir uns vielleicht ein bisschen unterhalten! Bitte mailen Sie mir einfach zurück, die Adresse haben Sie ja.
Würde mich sehr freuen, wenn Sie so schnell wie möglich zurück schreiben!

Mit freundlichen Grüßen
Frau M. Egger

 
Klasse 6b
Wohnort
Germany

Lieber Ferdinand, liebe Karin,
wir, die Klassen 6b und 6a der Oberschule Oderwitz, haben im Ethikunterricht den Film "Ich möchte tausend Jahre leben" gesehen. Er hat uns sehr berührt und wir finden es toll, wie Du Dein Leben selbst bestimmst. Wir wünschen Euch Beiden ein glückliches Leben.
Die Schüler der 6b und 6a

E-mail nach Anwender senden
Adrienne
Wohnort
Germany

Lieber Ferdinand, Liebe Karin!
Ich habe gestern die Doku "küss mich, Frosch" gesehen und bin tief beeindruckt.
Ich wünsche Ihnen beiden von Herzen noch sehr sehr viele gemeinsame Jahre und dass es mit der gemeinsamen Reise nach Australien doch noch klappt!

Herzlichst, Adrienne

 
Bettina
Wohnort
United States

Hallo,

Habe eben Ihren Film in der ARD Mediathek im Computer gesehen und bin sehr beeindruckt und bewegt. Ihr selbstbestimmtes Leben und Ihre Beziehung zu Karin sind etwas so menschliches und selbstverständliches wie es sich viele Menschen wünschen. Wie schoen fuer Sie beide, dass sie sich gefunden haben und ein gemeinsames Leben haben aufbauen können.
Ich wuensche Ihnen beiden dass Sie es nach Australien schaffen.

E-mail nach Anwender senden
Frank
Wohnort
Germany

Hallo!
Ich habe gelesen, was Sie über selbstbestimmtes Leben geschrieben haben, und dies zeigt in wunderbar deutlichen Worten die Bigotterie unserer Gesellschaft. Die Ärzte feiern sich selbst:"Seht, was die moderne Medizin leistet! Wir retten Leben, die noch vor wenigen Jahrzehnten unrettbar gewesen wären!" Aber wenn diese "Geretteten" dann Anspruch auf ein menschenwürdiges, selbstbestimmtes Leben anmelden, heißt es:"Reicht es euch nicht, gerettet worden zu sein? Was wollt ihr denn noch?" Eine Gesellschaft, die sich für ihren medizinischen Fortschritt feiert, sollte auch die moralischen Konsequenzen sehen und entsprechend handeln...

Gruß Frank